Besser ein Symbol als gar nichts?

Mensch trägt Fahne mit

Kein Bock auf Nazis: "Fuck off, AfD!" Jan Zombik | CC BY-NC-SA

„Fuck off, AfD!“ Die Botschaft am Finthener Bürgerhaus ist eindeutig. Etwa 150 Leute haben sich dort am frühen Abend eingefunden, um gegen eine erneute Veranstaltung der Rechtsaußen-Partei zu protestieren. Gerade noch hat Tupac vom lokalen Verband der Partei Die Linke für gute Stimmung gesorgt. Zustimmendes Klatschen signalisiert dem Redner Sympathie. Doch Tupac ist heute der einzige sichtbare Parteipolitiker hier, einsam weht seine Fahne über den Parkplatz beim Bürgerhaus. Zu der Veranstaltung mobilisiert und Tupac eingeladen hatte die Gutmenschliche Aktion. Nur wenige Tage zuvor hatte die antifaschistische Gruppe von dem AfD-Vortrag mit dem Titel „Heimat und Identität“ erfahren.

Ein breites Protestbündnis kam daher nicht zustande. Zu Blockaden sind die Anwesenden bei der Eiseskälte nicht gewillt, aber auch nicht zahlreich genug. Noch vor etwa einem Jahr war es Autonomen, Gewerkschaften und Parteien zusammen gelungen, eine Wahlkampfveranstaltung der AfD am gleichen Ort merklich zu behindern. Heute ist davon nichts zu spüren. Nur eine Symbolveranstaltung also? „Das ist schon ok, schließlich haben alle erst so kurz zuvor von der Sache erfahren. Besser als nichts.“ meint Leonard, der zusammen mit einem Freund, Benny, hier ist. Der fügt hinzu: „Die symbolische Ächtung ist der erste Schritt vor einer Aufklärungsarbeit.“

Rassismus und Faschismus sind kein Problem einer Partei.“

Furat ist mit einem anderen Interesse hier, denn für sie ist Rassismus eine greifbare Bedrohung. „An einem Ort wie diesem hier bin ich nicht sicher, das kann ich nicht akzeptieren. Egal ob jetzt 10 Leute oder nur eine Person kommen, so eine Kundgebung macht Hoffnung, und die brauchen wir. Besser nur ein Symbol, als gar nichts gemacht zu haben.“ Die Fixierung der Demo auf die AfD sieht sie allerdings kritisch. „Rassismus und Faschismus sind kein Problem einer Partei. Nicht nur die AfD ist rechts. Diese Partei ist nur die sichtbare Spitze einer Massenbewegung.“ Eine Strategie dagegen hat Furat spontan nicht anzubieten. Doch wer hat das schon?

Währendessen wird die Kundgebung durchgehend von Russia Today abgefilmt. Nach einem kurzen Dialog mit dem Kameramann des russischen Propagandasenders haben die Anwesenden verstanden, wer sie da porträtiert, und skandieren „Kameramann, Arschloch!“ Eine*n Redakteur*in hat der Bezeichnete nicht mitgebracht. Auf Nachfrage gesteht er holperig, dass er die Rufe auch gar nicht versteht. Was mit dem Videomaterial wohl geschehen wird? Ein weiteres Mal brandet die Stimmung auf, als eine Demonstrantin von Polizisten gegen eine Mauer gedrängt wird. Nach dem ihre Personalien aufgenommen überprüft sind, wird sie wieder freigelassen. Der Vorwurf: Sie habe durch verschütteten Tee Sachbeschädigung an einem Helm begangen.

Wenig später ist die Kundgebung bereits vorbei, als ein Mensch mit Megaphon den Beginn der AfD-Veranstaltung verkündet. Deren Besucher*innen befänden sich ja nun ohnehin im Bürgerhaus und würden den Protest nicht mehr hören, die Kundgebung sei aufgelöst. Fast erleichtert wirken die noch Anwesenden, die sich binnen weniger Minuten spurlos zerstreuen. Die schlechte Perspektive heute und die beißende Kälte haben bis auf einige Parolen wenig Mut gemacht. Spike, der die Kundgebung angemeldet hat, gibt sich trotzdem optimistisch: „Mehr hätten wir in der kurzen Zeit kaum auf die Beine stellen können. Dafür, dass wir nicht mal 72 Stunden Vorlaufzeit hatten und heftige Minusgrade, bin ich mit dem heutigen Abend sehr zufrieden.“ Tatsächlich hat sich die AfD nicht mehr getraut, früher zu ihrer Veranstaltung zu mobilisieren. Ist es damit getan?

Jan Zombik

Über Jan Zombik

Jan Zombik macht gerne Journalismus: Für alle, für die Leute, für die Politik, für die Freiheit. Wenn er gerade nicht journaliert oder philosophiert, dann musiziert er vielleicht. Anzutreffen ist er in der Regel vor seinem Bildschirm, an dem er etwas schreibt. Wenn ihr Jan etwas gutes tun wollt, dann flößt ihm beruhigenden Rooibos-Erdbeer-Sahne-Tee ein oder spendet ein paar Eurönchen für die Zwischenzeit.

5 Gedanken zu “Besser ein Symbol als gar nichts?

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.