Der Aufkleberkrieger

Aufkleberkrieger Illuminaten

Eine Aufkleberkriegerin. Vorsicht: Illuminaten haben sich im Bild versteckt! MsSaraKelly | CC BY

Liebe ist größer als Geld. Friede größer als Granaten. Und die offene Hand größer als die zum Schlag geballte Faust. Länger schon finden sich Aufkleber des österreichischen Rappers kilez more in Mainz an so ziemlich allem, was eine glatte Oberfläche hat. Und auf den ersten Blick ist bei so viel friedliebender Botschaft kaum etwas auszusetzen. Schaut man sich den Musiker und Aktivisten an, für den diese Aufkleber werben, wird jedoch klar, warum es doch etwas auszusetzen gibt.

Es sind die Kontexte, in die der Rapper die Botschaften stellt, die diese in einem anderen Licht erscheinen lassen. Deutlich wird sein Hintergrund im Umfeld der Verschwörungsgruppe um den 11. September 2001 – der selbsternannten „Wahrheitsbewegung“ – in einem weiteren Aufkleber, der stilisiert abbildet, wie ein Flugzeug in die Zwillingstürme des Word Trade Centers fliegt. Die Forderung „Investigate 911–WTC7“ im Untertitel wird durch die in großen Lettern darüber thronende Behauptung „INSIDE JOB“ bezeichnenderweise bereits überflüssig gemacht.

Aldi und die Illuminaten

Ein kurzer Blick in den Youtube-Kanal von kilez more genügt, um einen Eindruck davon zu bekommen, mit welcher Begeisterung er alle bekannten und unbekannten Verschwörungsphantasien in seinen Liedern verrührt. Der Rapper, der nicht links und nicht rechts sein will, bringt dort ohne Mühe die Illuminaten mit vergiftetem Wasser, den Teufel mit George Washington und die Weltregierung mit den Strichcodes bei Aldi in einen großen Verschwörungszusammenhang.

Seine Lieder unterlegt kilez more dabei gerne mit sekündlich getakteten Bildern. Es mag verwundern, was diese Bilderflut dem Fernsehen voraushaben soll, das er gerne als „totale Verblödung“ geißelt. Selbst der wohlwollendste Versuch, dem argumentativ im Einzelnen zu begegnen, wird durch die freie Assoziation des Phantastischen verunmöglicht. Bevor man auch nur zum „Aber…“ anheben kann, treiben schon wieder die nächsten drei Absurditäten zur Verzweiflung.

Wissende und Dummerchen

Das große Mysterium, welches diese totale Verschwörung hinter allen Erscheinungen des Alltags sieht, scheint den Überzeugten ein Gefühl des Verstehens und Wissens zu geben, das sich letztlich nicht mehr in der Diskussion bewähren muss. An einem sonnigen Tag auf dem Mainzer Uni-Campus sah ich, wie ein junger Mensch diese Aufkleber anbrachte und sprach ihn an. Der Einwand auf meine Erklärungen, warum ich die Aufkleber nicht gut fände, war schlicht, dass kilez more einerseits aber doch ein feiner Kerl sei, außerdem, dass ich mich doch mal (im Internet) informieren solle.

Auch kilez more ruft immer wieder dazu auf, im Internet nachzulesen und inszeniert sich als „Informationskrieger“, der nur die Wahrheit zu den Menschen bringt. So lobenswert sicherlich der Aufruf ist, sich zu informieren, so schnell gleitet er doch in eine autoritäre Haltung ab. Frei nach Platons Höhlengleichnis flüstert man, ängstlich um sich blickend, in der Verschwörungsszene: „Wir haben die Sonne der Wahrheit unmittelbar gesehen, ihr fallt auf die Schattenspiele herein“.

Andere Argumente und andere Meinungen können von der Warte dieser Wahr-Wissenden als Folge mangelnder Informiertheit unschädlich gemacht werden. Diskussionspartner werden so zu Dummerchen, denen man die Welt und ihren geheimen Kern erst noch erklären, oder vielleicht besser: glauben machen muss.

David Adler

Über David Adler

David Adler studierte von 2006 bis 2013 in Mainz Soziologie, Philosophie und Politikwissenschaft. Inzwischen wohnhaft im hohen Norden ist er heute noch regelmäßiger Besucher in Mainz. Auf seinem Blog Per[spektiv[brocken versucht er sich in philosophischen Impressionen und engagiertem Denken.

6 Gedanken zu “Der Aufkleberkrieger

  1. Louis Herz

    Ich hab selten so ein schwammiges, nichts sagendes Statement gelesen.
    Kein einziges Argument, lediglich Worte um ihrer selbst Willen!

    • Nora

      Es scheint, als ob du dich nicht einmal ansatzweise ernsthaft mit den Songtexten
      von Kilez More auseinander gesetzt hast. Du schreibst inhaltlich oberflächlich und hast leider
      überhaupt keine Ahnung von der Thematik…denn hättest du dich ein wenig informiert,
      gerade auch über die Dinge wie „Fluoridierung des Trinkwassers“, oder Fakten zu „9/11“ oder „den Bilderbergern“- dann wüsstest du, dass diese Behauptungen teilweise sogar schon offiziell bestätigt sind, bzw. sehr viele Menschen der breiten Bevölkerung von diesen Dingen wissen. Kleiner Tipp für Dich: Informiere dich erst genau über alles, bevor du hier große Töne spuckst. Informiere dich vor allem selbst und glaub nicht gleich jedem Hetz-Artikel im Internet und schreib das dann alles ab….diesen Eindruck erweckst du hier nämlich- und das ist sehr traurig.

  2. Axel Schweiß

    Wow. Ich fass mich mal kurz.
    liest sich wie von nem Politiker. Viel Geschwafel null Inhalt.
    Mal ernste Frage. Also wirklich ernst gemeint.
    Schreibst du so geschwollen weil du wirklich der Ansicht bist oder nur um möglichst eloquent zu klingen?
    Also ich stell mir das so vor, dass du deine Texte immer wiedet durchliest und denkst.
    JA, JA das klingt super und ist voll toll formuliert.

    Mal unter uns. Lass das schreiben. Bitte hör einfach auf. Bitte!

    • Mr. Pinky

      wow. ich fass mich mal kurz:
      Dein Kommentar liest sich wie der eines Forentrolls:
      Null inhaltlicher Bezug, kein Gegenargument.
      Mal ernste Frage. Also wirklich ernst gemeint.
      warum formulierst du nicht selber mal was Tolles?
      Anstatt anderen ihr Engagement und ihren Wortschatz zu neiden?
      Du könntest auch einfach zu youporn weitersurfen.
      Nur:
      Mal unter uns. Lass das Kommentieren. Bitte hör einfach auf. Bitte!

  3. Struppi

    Mittlerweile wird man ja echt überrollt von solchen Leuten. Es macht einen Angst. Den sie rücken einem immer mehr auf die Pelle und schon gibt es die ersten Verschwörungstheorien im persönlichen Umfeld.

    „Informationskrieger“ ist ein schöner Begriff – es wird mit Informationen ein Krieg der Meinungen geführt. Mittlerweile gibt es soviele Informationen, dass kaum jemand in der Lage ist diese auch wirklich zu überprüfen – nicht mal ansatzweise.

    So entstehen dann viele wilde Thesen, die aus aufgeschnappten, vermeintlichen (höheren) Erkenntnissen und persönlichen Erfahrungen eine Wirklichkeit schaffen die beängstigend sein muss.

    Meine These ist, die Menschen haben heute einfach zuviel Zeit und Wissen diese nicht sinnvoll zu nutzen. Mein Lösungsvorschlag wäre, schon im frühen Schulalter (oder im Kindergarten) philosophsiche Debatten veranstalten und den Menschen/Jugendlichen/Kindern so früh wie möglich beizubringen, wie man mit sich selbst einen kritischen Diskurs führt.
    Das Ziel muss sein, die Menschen von diesen einfachen Lösungswegen weg zu bringen. Ansonsten landen wir irgendwann im schlimmsten Faschismus, wenn es nur noch Gut und Böse gibt, muss das Böse automatisch bekämpft werden. Aber so einfach ist es in der Regel nicht.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.