Mahnwache und Wahnmache

Chemtrails Krieg Montagsdemo

Gegen Chemtrails und den Krieg: Eine "Montagsdemo" in Halle a.d. Saale Anfang Mai diesen Jahres. gynti_46 | CC BY-NC-SA

Am kommenden Montag (19.5.) will der Rapper Owe S., auch bekannt unter dem Pseudonym C-Rebell-Um, am Mainzer Hauptbahnhof ab 18 Uhr eine sogenannte „Mahnwache für den Frieden“ abhalten. Das Ereignis stellt er bewusst in den Kontext ähnlicher Veranstaltungen, die derzeit überall wie Pilze aus dem Boden schießen; manchmal heißen sie „Mahnwache“, manchmal Montagsdemo. Gewöhnlich versammeln sich dabei von der etablierten Politik Frustrierte, die oft einen großen medialen Verschwörungszusammenhang als Ursache für diverse Miseren ausmachen. Unter der Prominenz dieser Veranstaltungen befinden sich unter anderem der wegen seines Antisemitismus in Verruf geratene ehemalige Radiomoderator Ken Jebsen, sowie Jürgen Elsässer, neurechter Chefredakteur des Magazins Compact, der auch eng mit Sarrazin verbandelt ist.

Auch Owe S. scheint dieser Bewegung nicht fern zu stehen, wirft mensch einen Blick auf die Facebook-Veranstaltung, mit der er seine „Mahnwache“ ankündigt. Unter anderem will er für „EHRLICHKEIT in den MAINSTREAMMEDIEN“ demonstrieren, eingeladen werden nicht zuletzt „WAHRHEITSSUCHER!!!“ In den Beiträgen und Diskussionen in der Gruppe findet sich so auch ein Video des Verschwörungsrappers Kilez More oder ein Interview mit dem besagten Ex-Moderator Jebsen. Den plant S. auch einzuladen. Ein Video, das ein Facebook-Nutzer mit dem Namen „Blauer Paul“ gepostet hatte und das den Holocaustleugner Ernst Zündel ausführlich zu Wort kommen lässt, wurde derweil wieder gelöscht. In den digitalen Orkus verbannt wurden aber auch viele der kritischen Kommentare, die einige der Organisator_innen der Mainzer antirassistischen Mahnwache dort geschrieben hatten.

Anmelder der Friedenskundgebung will Kritiker „an den Pranger stellen“

Dafür finden sich dort umso mehr wütende Beschimpfungen seitens des „Mahnwachen“-Anmelders, der mit einem wahren Furor gegen seine Kritiker vorgeht. Doch S. öffentliche Äußerungen nehmen sich noch harmlos aus gegen den rabiaten Ton, den er abseits seiner Veranstaltungsseite anschlägt. Einem der Organisator_innen der antirassistischen Mahnwache, der lieber ungenannt bleiben möchte, schreibt S. in einer privaten Nachricht: „ich werde solche verbrecher wie dich und deine freunde und alle lügner und hetzer gegen die freidensdemo an den pranger stellen!!! […] ich finde euch , eure namen habe ich bereits alle hier vorliegen!!! und lügner bzw. hetzer bzw. verleumder!!! bekommen das was sie verdienen!! nämlich eine öffentliche zur schau stellung!!!“

Der wütende Rapper zeigt sich durchaus entschlossen, seine Drohungen wahr zu machen. Solche Ankündigungen lassen die für morgen geplante „Mahnwache für den Frieden“, die aufgrund ihrer unübersehbaren Nähe zur Neuen Rechten ohnehin schon in einem sehr zweifelhaften Licht erscheint, erneut nicht gut dastehen. Owe S. zumindest scheint die feste Absicht zu haben, die Veranstaltung trotz der vorgebrachten Kritik nicht abzublasen. Dass er die wüstesten antisemitischen Beiträge auf seiner Facebook-Seite gelöscht hat, könnte mensch als Zeichen der Einsicht werten. Wie friedliebend er dann am kommenden Montag auftreten wird, bleibt dennoch abzuwarten.

Jan Zombik

Über Jan Zombik

Jan Zombik macht gerne Journalismus: Für alle, für die Leute, für die Politik, für die Freiheit. Wenn er gerade nicht journaliert oder philosophiert, dann musiziert er vielleicht. Anzutreffen ist er in der Regel vor seinem Bildschirm, an dem er etwas schreibt. Wenn ihr Jan etwas gutes tun wollt, dann flößt ihm beruhigenden Rooibos-Erdbeer-Sahne-Tee ein oder spendet ein paar Eurönchen für die Zwischenzeit.

2 Gedanken zu “Mahnwache und Wahnmache

  1. David

    Owe S. ist tatsächlich noch deutlicher in die Verschwörungsszene eingebunden. Da er die Gruppe für die „Mahnwache“ offensichtlich als Werbeplattform nutzt und immer wieder Videos von sich postet, macht er das ja in dem Kontext selbst eigentlich unbedingt deutlich. In diesem Lied wird im Video auf die Verschwörungstheorien zum 11.9.2001 bezug genommen: https://www.youtube.com/watch?v=qWDU8BXhBC4 Es wurde von Owe S. selbst in der Gruppe verlink, auch wenn er das Video nicht gemacht hat. In „Nichts gegen Amerika“ werden dann mal gleich sämtliche Klisches mit Illuminanten, Strippenzieher und (mal wieser) 9/11 ausgepackt. Im auf der Facebookseite der Mainzer Mahnwache von Owen S. verlinkten Video des Verschwörungsrappers kilez more taucht er neben dem Frontmann der „Bandbreite“ und Ken Jebsen auf. https://www.youtube.com/watch?v=MRE1pNZNM08#t=242 Und schließlich haben die beiden bereits vor fast einem Jahr ein Video gemeinsam in Mainz gedreht. http://www.youtube.com/watch?v=Yia5JflZAjU
    http://www.youtube.com/watch?v=Yia5JflZAjU

  2. Jan ZombikJan Zombik Autor

    Hey David, danke für die Extrainformationen, die noch mal verdeutlichen, wo Owe S. noch unterwegs ist.
    Eine Verlinkung auf einen Artikel der Zwischenzeit durch einen unser Leser, in dem es um eine Aktion der lokalen DFG-VK-Friedensaktivist_innen geht, wurde übrigens vor einigen Minuten kommentarlos von der Facebook-Veranstaltung der „Mahnwache“ gelöscht. Wenige Stunden zuvor hatte S. dort in den Kommentaren noch ein zahlreiches Erscheinen der Redaktionsmitglieder gefordert. Wie ernst also ist es ihm mit dem Frieden?

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.