Oben bleiben

Flughafen-Ausbaugegner aus dem Rhein-Main Gebiet besuchen die Stuttgarter Protestbewegung gegen das S-21-Projekt bei ihrer inzwischen 250. Montagsdemo. Schon bei der ständigen 24-stündigen Mahnwache gegenüber dem Kopfbahnhof werden wir freudig begrüßt. Solidarische Grüße von Wolfgang Kuebart (Ingenieure 22) und anderen DemonstrantInnen können wir von der Demo am Abend mit nach Hause nehmen. Wir freuen uns, dass sie inhaltliche Verbindungen der beiden Protestbewegungen betonen, nämlich den Widerstand gegen ein unsinniges Großprojekt.

Das wird auch in den Redeauszügen bei der Demonstration deutlich. Genau wie die Erkenntnis, dass die Wirtschaft zur Durchsetzung ihrer Interessen Unterstützung aus der Politik bekommt. Renommierte Redner wie der Schauspieler Walter Sittler und der Regisseur Volker Lösch kritisieren diese Verflechtung gegen den Willen der betroffenen Menschen, die in den Gebieten dieser Großprojekte wohnen. Selbstkritisch wird das in die Grünen im Landtag gesetzte Vertrauen der Anti-S-21-Bewegung erörtert. Zu Wort kommen weiter Egon Hopfenzitz, ein ehemaliger Bahnhofsvorsteher in Stuttgart, der zum Gegner des S-21-Projekts geworden ist, sowie Titziano Cardosi, ein ehemaliger Chef des Bahnhofs Campo di Marte in Florenz, der als Vertreter des Komitees gegen das italienische Hochgeschwindigkeitsprojekt aufgetreten ist.

Baustopp selber machen

Die 250. Montagsdemo ist gefeiert. Dennoch gönnt sich eine Gruppe Stuttgarter AktivistInnen nur eine kurze Nacht. Wie jeden Dienstag sollen die Bauarbeiten für S-21 behindert werden. Wir sind um 7:00 Uhr früh dabei, als anders als sonst ein Ausweichstor für die Baufahrzeuge erfolgreich blockiert wird. Dabei sind die AktivistInnen bereit, juristische Konsequenzen zu riskieren. Ich unterhalte mich mit den AktivistInnen über ihre Motive.

Willfried Jaspers

Über Willfried Jaspers

Schon seit vielen Jahren erstellt und veröffentlicht Willfried Videos als Quer-TV für Initiativen und Gruppen im linksalternativen Spektrum, um ihnen ein Sprachrohr für ihr Anliegen anzubieten, vorrangig zu lokalen Themen. Bei der Zwischenzeit arbeitet er unter anderem am Ausbau der Videoproduktion und organisiert dazu Workshops.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.